DE |EN |FR |IT
Alpiq in: Schweiz
Alpiq Gruppe
Alpiq deckt sämtliche Kompetenzen für Energieeffizienz und erneuerbare Energien ab und nutzt konsequent modernste Erkenntnisse und Technologien. Erfahren Sie mehr ...>

Energie mit Zukunft

Medienmitteilung: 18.07.2014 09:30

Alpiq optimiert Finanzverbindlichkeiten

Alpiq Leuchtlogo

Lausanne – Die Alpiq Holding AG (Alpiq) schliesst ihren Rückkauf von Anleihen mit Fälligkeiten 2015 bis 2018 erfolgreich ab. Das Unternehmen reduziert damit seine Bruttoverschuldung um 543,4 Mio. CHF. Gleichzeitig hat Alpiq eine Anleihe über 300 Mio. CHF mit einer zehnjährigen Laufzeit erfolgreich am Markt platziert. Der Erlös wird für die ...

Medienmitteilung: 07.07.2014 07:00

Alpiq kündigt Rückkauf von Anleihen sowie Begebung einer neuen Anleihe an

Alpiq Logo

Lausanne – Die Alpiq Holding AG (Alpiq) lanciert ein Rückkaufangebot auf ihre ausstehenden Anleihen mit Fälligkeiten 2015 bis 2018 im Umfang von maximal 500 Mio. CHF. Die zurückgekauften Anleihen werden vernichtet. Gleichzeitig beabsichtigt Alpiq, eine neue vorrangige Anleihe mit einer Laufzeit von 10 Jahren zu begeben.

Medienmitteilung: 01.07.2014 10:30

Kraftwerkkomplex Grande Dixence mit erhöhter Verfügbarkeit und Flexibilität

Durch diese Sanierungsarbeiten werden die Verfügbarkeit und dadurch die Flexibilität des Kraftwerkkomplexes Grande Dixence langfristig sichergestellt.

Um die Verfügbarkeit und dadurch die Flexibilität des Kraftwerkkomplexes Grande Dixence langfristig sicherzustellen, saniert die Gesellschaft die 12 Maschinengruppen der Kraftwerke Fionnay und Nendaz. Durch die Sanierung bleibt die Leistung der Kraftwerke Fionnay (290 MW) und Nendaz (390 MW) unverändert, deren Flexibilität hingegen wird erhöht. ...

Medienmitteilung: 25.06.2014 17:45

Revision der Stilllegungs- und Entsorgungsfonds- verordnung (SEFV)

Bundeshaus, Bern

Lausanne - Alpiq nimmt die revidierte Verordnung für die Stilllegungs- und Entsorgungsfonds (SEFV) zur Kenntnis. Als Folge dieser Revision werden die beiden Kernkraftwerke Gösgen (KKG) und Leibstadt (KKL) höhere Beiträge in die Fonds einzahlen müssen. Alpiq ist am KKG mit 40 Prozent und am KKL mit 32,4 Prozent beteiligt.